News

News

VfL-Mitglieder erlernen sicheren Umgang mit sozialen Netzwerken

Präventionsprojekt der Knappschaft und des Deutschen Kinderschutzbundes Firewall Livezu Gast im rewirpowerSTADION

Die Knappschaft und der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) besuchen heute mit ihrem Präventionsprojekt Firewall Livedas rewirpowerSTADION. Ziel ist es, Kinder und Jugendliche für das Verhalten in sozialen Netzwerken zu sensibilisieren. Prominente Unterstützung erhalten sie dabei von Andreas Luthe, Profi des VfL Bochum 1848.

Eine ganz besondere Aktion der Krankenkasse Knappschaft und des DKSB mit dem VfL Bochum 1848 findet heute im rewirpowerSTADION statt. Bei einer zweigeteilten Informationsveranstaltung werden zuerst die VfL-Mitglieder im Alter von 10 – 15 Jahren und anschließend ihre Eltern im Umgang mit sozialen Netzwerken geschult. Sie lernen soziale Netzwerke bewusst, kritisch und den eigenen Bedürfnissen entsprechend zu nutzen. Im Rahmen des Präventionsprojektes Firewall Live erarbeiten die Jugendlichen zusammen mit zwei Medienpädagogen Themen wie Privatsphäre und Datenschutz, Urheber- und Persönlichkeitsrechte sowie Verhalten bei Cybermobbing. Beide Gruppen kommen außerdem in den besonderen Genuss einer ganz persönlichen Stadionführung. Von Seiten des VfL Bochum 1848 wird Torhüter Andreas Luthe zu Gast sein. Er berichtet über seine Erfahrungen mit sozialen Netzwerken und gibt nützliche Tipps zum Umgang mit Inhalten im Internet.

„Wir freuen uns, dass Firewall Live zu Gast beim VfL ist und nachhaltig auf die Möglichkeiten, aber auch Gefahren von sozialen Netzwerken und Cybermobbing aufmerksam macht“, sagt Wilken Engelbracht, kaufmännischer Vorstand des VfL Bochum 1848.

Zum Engagement der Knappschaft sagt Claudia Müller, stellvertretende Pressesprecherin: „Leider gehen Kinder und Jugendliche bisweilen unvorsichtig mit ihren persönlichen Daten im Netz um. Damit laufen sie Gefahr, Opfer von Cyber- oder Internetmobbing zu werden. Mobbingattacken im Netz können zu gesundheitlichen und psychischen Problemen führen. Hier will die Knappschaft vorbeugen und im Rahmen von Schulungsmaßnahmen Kinder und Jugendliche aufklären.“

„Mit Firewall Live werden wir gemeinsam mit der Knappschaft in diesem Jahr bundesweit mindestens 600 Kinder und Jugendliche erreichen“, so Christian Briesen vom Deutschen Kinderschutzbund und weiter: „Der Deutsche Kinderschutzbund setzt sich dafür ein, dass Kinder und Jugendliche gesund und sicher aufwachsen. Das gilt auch für das Internet. Mit unserem gemeinsamen Aufklärungsprojekt wollen wir Schülerinnen und Schüler für den Umgang mit dem Internet und insbesondere sozialen Netzwerken sensibilisieren.“

Seit 2012 waren die Knappschaft, eine der größten Krankenkassen in Deutschland, und der größte Kinderschutzbund Deutschlands mit Firewall Live an 25 Schulen unterwegs. Mit weiteren zehn Schulbesuchen bundesweit in diesem Jahr soll an die positive Resonanz angeknüpft werden. Darüber hinaus wird in einer neuen Pilotphase an fünf Schulen eine Multiplikatoren-Ausbildung für Schülerinnen und Schüler erprobt,
Insgesamt werden circa 40 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an den Schulen ausgebildet, die in den fünften Klassen selbstständig Klassentrainings und Elternabende zum Thema Cybermobbing und soziale Netzwerke durchführen werden. Dadurch werden noch mehr Schülerinnen und Schüler für das Thema sensibilisiert.

Die Krankenkasse Knappschaft bietet Firewall Live im Rahmen der Prävention an Schulen an. Das Projekt setzt auf Nachhaltigkeit und die Ergebnisse werden evaluiert.
Weitere Informationen zu dem Projekt Firewall Live finden Sie unter www.firewall-live.com

Mittwoch, 20. Mai 2015