Gesund aufwachsen im Revier

Erster Essener Diabetestag für Kinder und Jugendliche – ein toller Erfolg!

06.12.2014 EKE Kinderdiabetestag„Es ist immer die ganze Familie betroffen, wenn bei einem Kind die Diagnose Diabetes Typ 1 heißt“, so Dr. Katja Konrad, Diabetologin und Leitende Oberärztin der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Elisabeth-Krankenhaus Essen. Es sei wichtig, dass nicht nur die Kinder sondern auch Eltern und Vertraute lernen, wie man die Insulinbehandlung und die richtige Ernährung aufeinander abstimmt. „Neben der regelmäßigen Kontrolle sind es vor allem die Schulungen und die Treffen der Selbsthilfegruppe, die den Familien helfen“, ist die Diabetologin überzeugt. Der Austausch spiele eine so wichtige Rolle. Nicht zuletzt deshalb haben Dr. Katja Konrad und ihr Team den Essener Diabetestag für Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen. Dieser fand im Dezember erstmals im Hörsaalzentrum des Elisabeth-Krankenhauses statt.

Ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie hat viele Interessierte in das Hörsaalzentrum kommen lassen. Vorträge für Jugendliche und Erwachsene sowie ein „Zuckerparcour“ mit vielen lebenswichtigen Fragen und Antworten gehörten genauso dazu wie eine sogenannte Industrie-Ausstellung. Hier wurden die neuesten Ideen und Trends im Bereich der Messgeräte, Pens und Insulinpumpen gezeigt. Bei den Workshops standen Themen wie „Pille, Party und Co – Erwachsen werden mit Diabetes“ oder auch „Sport und Diabetes“ auf dem Programm. In der Pubertät werde es noch einmal anders, wenn nicht schwieriger, so Klaus Drews, Vater eines 15-jährigen Diabetikers und Mitorganisator der Selbsthilfegruppe, die sich regelmäßig im Elisabeth-Krankenhaus trifft. „Wenn sich Teenager ausprobieren wollen, sitzen wir Eltern schon mal sorgenvoll zuhause“, weiß er zu berichten.

Der Tag glich einem großen Marktplatz. Viele Bekannte trafen sich, unterhielten sich über Erfahrungen und Erlebtes. Kinder liefen vom „Zuckerparcour“ zu, Tanzworkshop und staunten über den Zauberer. Gerade Jugendliche sprach Daniel Schnelting, Leistungssportler mit Typ-1-Diabetes, an. Der 28-jährige Sprinter referierte zu dem Thema „Ziele erreichen mit Diabetes“ und lud am Nachmittag noch zu ganz praktischen Einlagen ein. Schneltig ist überzeugt, dass auch Bewegung immer wieder der Schlüssel zum Wohlbefinden ist. Er rief den Jugendlichen im Publikum zu: „Bewegt euch!“ Kein Diabetilker müsse in Watte gepackt werden. Der Diabetes dürfe nicht als Ausrede genutzt werden, so Schnelting, der Botschafter der Aktion „Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7“ ist. Daniel Schnelting möchte Menschen mit Diabetes informieren und motivieren, dass es für sie wichtig ist, ihre Werte zu kennen. Nur wer gesund lebe und regelmäßig seinen Blutzucker kontrolliere, könne die Lebensqualität erhöhen. „Sport ist dabei enorm wichtig – regelmäßige Bewegung kann die Blutzuckerwerte verbessern und so das Risiko für Folgeerkrankungen minimieren“, betont der Sportler immer wieder.

Auch im nächsten Jahr soll wieder ein Essener Diabetestag für Kinder und Jugendliche stattfinden. „Die Resonanz bei der ersten Veranstaltung hat uns gezeigt, dass es Informations- und auch Austauschbedarf bei den Kindern, Jugendlichen sowie deren Eltern gibt“, fasst Dr. Katja Konrad zusammen.

Erster Essener Diabetestag für Kinder und Jugendliche – ein toller Erfolg!

Erstellt am Mittwoch, 7. Januar 2015, 12:20 Uhr