Gesund aufwachsen im Revier

rehaKIND auf der REHAB Karlsruhe: Gutes Forumprogramm und intensive Gespräche

IMG_3116rehaKIND zieht eine positive Bilanz zur 18. Internationalen Fachmesse für Rehabilitation, Therapie und Prävention, REHAB: Drei Tage lang drehte sich vom 23. bis 25. April 2015 in den Karlsruher Messehallen auf über 30.000 Quadratmetern alles rund um Reha- und Medizintechnik, Pflege und Inklusion. Das neuartige Marktplatzkonzept konzentriert Themen, Informationen und Mitmachaktionen für die Besucher. 375 Unternehmensaussteller und 100 Institutionen aus elf Ländern kamen nach Karlsruhe.

Marktplatz Inklusion und viele Fortbildungsmöglichkeiten

Jeder vierte Besucher war Ergo- oder Physiotherapeut/in und jeder Fünfte kam mit dem Ziel, sich fortzubilden. Rund 18.000 Besucher zählte die Messe – an den zusätzlichen Workshops und Seminaren nahmen über 2.000 Interessierte teil. Zum ersten Mal gliederten elf Marktplätze die REHAB: Aktiv-Reha, Auto, Verkehr & Transport, Bauen & Wohnen, Bildung & Beruf, Freizeit, Reisen & Sport, Marktplatz Gehirn, Marktplatz Inklusion, Mobilität & Alltagshilfen, Pflege & medizinische Versorgung, Kinder- und Jugendreha sowie Therapie & Praxis.
Auf dem neuen Marktplatz Inklusion gaben Einrichtungen und Institutionen wichtige Impulse und zeigten, wie Teilhabe gelingen kann Besucher und Aussteller lobten die Qualität der praxisorientierten Vorträge und Aktionsflächen zu verschiedenen Therapieformen und Hilfsmitteln.

Fortlaufender Ausbau der Fortbildungsangebote

Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, der Hessische und Badische Behinderten- und Rehabilitationssport-Verband sowie das Schul- und Sportamt der Stadt Karlsruhe boten Fortbildungsangebote zum Thema „Sport & Inklusion“ an. „Alle Beteiligten an der Fortbildung „Inklusion & Sport“ haben viele positive Anregungen mitgenommen und möchten Fortsetzungen in 2017 buchen“, so Holger Kranz von der Gesellschaft zur Förderung des integrativen Sports.

rehaKIND-Forum und –Workshops

Auch die rehaKIND-Weiterbildungen für Therapeuten fanden guten Anklang und werden in den nächsten Jahren weiter ausgebaut.

Als zentrale Anlaufstelle des Marktplatzes Kinder- und Jugendreha bespielte die Fördergemeinschaft das rehaKIND-Forum mit einer Vielzahl von interessanten Vorträgen rund um das Thema Kinderreha. Messebesucher nutzten die Gelegenheit, den Verein als kompetenten Ansprechpartner im Bereich Kinderreha und Inklusion kennenzulernen.

Zur Eröffnung besuchte der Sondergesandte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Behinderung und Barrierefreiheit, Moreno Garcés das rehaKIND-Forum. Er forderte, dass Barrierefreiheit und Inklusion in den Köpfen der Menschen verankert werden müsse, dann müsse man auch nicht immer darüber sprechen und ein vielgestaltiges Miteinander werde normal.

rehaKIND Mitglieder ziehen positive Bilanz

Besonders gute Gespräche ergaben sich aus dem wertvollen Mix aus Fach- und Privatpublikum. „Wir ziehen eine sehr gute Bilanz. Es sind sehr viele Besucher da gewesen, sowohl Fachhandel, Privatpersonen, Einrichtungen, Therapeuten und Kostenträger. Wirklich bunt gemischt“, bilanzierte Jens Wiedemer, Reha-Fachberater bei R82 und rehaKIND-Mitglied.
„Die Besucherfrequenz war sehr gut und das Ambiente der Gesamtmesse wurde von unseren Kunden sehr positiv wahrgenommen. Sie haben die Messe als sehr familiär geschildert. Das Feedback ist so positiv, dass wir uns entschieden haben, mit mehr Innovationen und mehr Personal wiederzukommen als in den vergangenen Jahren“, so Daniel Diener, Verkaufsleiter bei Berollka-aktiv Rollstuhltechnik.

Neben allen Fachkontakten ist es der Messeleitung gelungen, die persönliche und familiäre Atmosphäre auf der REHAB beizubehalten. Auch als Verein zieht rehaKIND positive Bilanz: „Gemeinsam mit unseren Mitgliedern nutzen wir die Gelegenheit, mit den betroffenen Familien ins Gespräch zu kommen und deren Bedürfnisse zu erfragen. Die REHAB bietet hierfür den idealen Rahmen. Das Konzept, den Verein mit einer Mischung aus Vorträgen, Information und Workshops zu präsentieren war erfolgreich. Das werden wir weiter ausbauen.“


Erstellt am Donnerstag, 30. April 2015, 12:55 Uhr