Gesund aufwachsen im Revier

Hormonstörungen bei Kindern

grasemann

Stipendium für Kinderendokrinologin

Störungen des hormonellen Systems können gerade in der Kindheit zu langwierigen Problemen führen. Umso wichtiger ist es, dass diese frühzeitig erkannt und richtig behandelt werden. Die Wissenschaftlerin Dr. Corinna Grasemann vom UK Essen wurde nun für ihre wissenschaftliche Arbeit in Bezug auf Hormonstörungen bei Kindern ausgezeichnet und hat auf der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) und der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD) das Klaus-Kruse-Stipendium erhalten.

Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Erkrankungen des hormonellen Systems hat an der Kinderklinik II des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) eine lange Tradition mit jährlich rund 3500 ambulanten und Betreuung einer Vielzahl stationärer Patientinnen und Patienten. Viele der kleinen Patienten kommen wegen zu raschen oder zu langsamen Wachstums oder einer Störung der Pubertätsentwicklung an die Kinderklinik II am UK Essen. Aber auch Krankheiten der Schilddrüse, der Nebenniere oder des Zuckerhaushaltes werden betreut. Zudem können auch mehrere hormonelle Störungen nebeneinander auftreten, so bei Krankheiten der Hirnanhangdrüse oder des Hypothalamus. Besondere Expertise liegt in der Essener Kinderendokrinologie auch für Kinder mit seltenen Knochenerkrankungen vor.

Das Preisgeld von 10.000 Euro ermöglicht Dr. Corinna Grasemann einen Forschungsaufenthalt am Massachusetts General Hospital, Boston, USA. Bei Prof. Harald W. Jüppner möchte sie dort Techniken zur Untersuchung der Osteoklastenfunktion erlernen. Osteoklasten sind Fresszellen des Knochens, die wichtig für ein gesundes Wachstum und starke Knochen sind, deren Funktion aber noch nicht ausreichend erforscht ist.

„Wir freuen uns, dass eine Wissenschaftlerin der Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen und Mitarbeiterin unserer Kinderklinik am UK Essen mit diesem renommierten Wissenschaftspreis ausgezeichnet wurde“, erklärt Prof. Berthold P. Hauffa, Präsident der DGKED sowie Leiter der Pädiatrische Endokrinologie und Diabetologie an der Kinderklinik II am UK Essen.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) e. V. vergibt seit 2008 das von der Novo Nordisk Pharma GmbH gestiftete Klaus- Kruse-Stipendium. Das Stipendium richtet sich an junge Ärzte und Naturwissenschaftler, die sich wissenschaftlich mit Fragestellungen der pädiatrischen Endokrinologie und Diabetologie beschäftigen. Das Stipendium soll ihnen ermöglichen, an einem Ort ihrer Wahl ein wissenschaftliches Projekt durchzuführen, sich in neue Methoden einzuarbeiten, um diese dann in ihrer Heimat anzuwenden oder eine bereits begonnene wissenschaftliche Fragestellung abzuschließen.

www.endo-kinderklinik-ruhr.de


Erstellt am Donnerstag, 13. November 2014, 10:38 Uhr