Visual Positionen

Positionen

An dieser Stelle möchten wir eigene wie auch Dokumente anderer Organisationen, Fachgesellschaften, Institutionen zur Positionierung der Kinder- und Jugendmedizin und zur Förderung der Kinder- und Jugendgesundheit an der Ruhr sowie mit landes- sowie bundesweiter Bedeutung bereitstellen.

MedEcon Ruhr

Gemeinsames Statement des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Nordrhein-Westfalen, der Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendkliniken im Ruhrgebiet, von AOK Rheinland/Hamburg, BARMER GEK, Knappschaft, Techniker Krankenkasse zum Kongress „Gesund aufwachsen im Revier!“

Die Kinder- und Jugendgesundheit im neuen Präventionsgesetz

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. (BVKJ)

Zur Zukunft der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Stellungnahme zum Referentenentwurf GKV-VSG

Stellungnahme zum Präventionsgesetz

Umsetzung von Kinderrechten aus Sicht des BVKJ

Bündnis für Kinder- und Jugendrehabilitation

Kinder- und Jugendrehabilitation stärken und weiterentwickeln

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V.

Ambulante allgemeinpädiatrische Grundversorgung – Versorgungsstudie der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin
Petition für einen Kinder- und Jugendbeauftragten im Deutschen Bundestag

Kinderkommission des Deutschen Bundestages

Stellungnahme zum Thema „Kinder und Gesundheit“

GKinD – Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen Deutschland e.V.

Aktion „Rettet die Kinderstation“
Ausgezeichnet. FÜR KINDER
Gutachten zur ambulanten Notfallversorgung im Krankenhaus
Zur finanziellen Situation von Kinderkliniken und -abteilungen

Fachverband Medienabhängigkeit

Position zur Einbeziehung von entwicklungsbeeinträchtigenden Bindungskriterien bei der Altersfreigabe von Computerspielen zur Prävention und Verhinderung einer Medienabhängigkeit

Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor (KeKiz) – Informationen im Zusammenhang mit gesundheitlichen Themen

Die fachliche Begleitforschung – Konzept und erste Ergebnisse
Kleinräumliches Monitoring für kommunale Prävention am Beispiel des kanadischen Projektes HELP (Human Early Learning Partnership)