2. Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit

einleitung-intro

Zukunftsthema für eine präventive Gesundheits- und Gesellschaftspolitik. Zukunftsthema für das Ruhrgebiet und seinen Strukturwandel.

Die Weichen für Gesundheitsrisiken und Gesundheitschancen werden bereits im Kindes- und Jugendalter gestellt. Sich um die Kinder- und Jugendgesundheit zu kümmern, bedeutet also zugleich Prävention für den weiteren Lebenslauf. Unter dem Motto GESUND AUFWACHSEN IM REVIER! will der Ruhrgebietskongress zur Kinder- und Jugendgesundheit hierfür Zeichen setzen. Nach der erfolgreichen Premiere im Februar mit rund 230 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie 30 Beiträgen geht der Kongress nunmehr in die zweite Runde.

Unser erster Kongress diente vor allem dazu, einen Überblick über das breite Spektrum von Projekten, Initiativen und Kompetenzen an der Ruhr zu bekommen. Wesentlich war der regionale Austausch der Professionen und Institutionen aus Gesundheitsversorgung, Bildungswesen, Jugendhilfe und Wohlfahrt. Dieser Austausch bleibt das zentrale Anliegen des Kongresses. Diesmal soll zudem die vertiefende Diskussion von zentralen Frage- und Problemstellungen im Mittelpunkt stehen. Wir hoffen, dass gemeinsame Sichtweisen befördert, Eckpunkte einer „guten Praxis“ erörtert und möglicherweise auch Verabredungen über das künftige regionale Vorgehen getroffen werden. Hierzu dienen die Kongressforen und kurze Diskussionspapiere, die den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Vorfeld zugehen werden.

Schirmherrin Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

Schirmherrin Ministerpräsidentin Hannelore Kraft

Dabei steht der Kongress im Zeichen gesetzlicher Veränderungen, die für die Kinder- und Jugendgesundheit von großer Bedeutung sind. Das Versorgungsstärkungsgesetz ist gerade verabschiedet worden – wichtig z.B. für die Versorgung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Die Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes befindet sich vor dem Abschluss – wir erwarten davon Hinweise für die landespolitische Ausgestaltung.

Eine besondere Bedeutung kommt sicherlich dem Präventionsgesetz zu, das gerade in der lebensweltlichen Gesundheitsförderung und für das Zusammenwirken von medizinischen und sozialen Berufen neue Spielräume eröffnen soll. Derzeit finden die Beratungen über die Bundes-Rahmenvereinbarungen statt, die maßgeblich für die Umsetzung auf Landesebene sind.

Wir freuen uns, hierüber auf dem 2. Kongress GESUND AUFWACHSEN IM REVIER! mit NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens zu diskutieren und dies mit Ihnen in einer Vielzahl von Foren vertiefen zu können. Hierzu laden wir Sie herzlich ein!

Hier finden Sie unser Kongressprogramm. Das detaillierte Programm steht auch hier zum Download.


  • Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel
    Vorstandsvorsitzender MedEcon Ruhr e.V.
  • Dr. Uwe Kremer
    Geschäftsführer MedEcon Ruhr e.V.