News

News

Jubiläumsbaby Mathilda

Die Geburt der kleinen Mathilda ist bereits die 1000., die Chefarzt Prof. Dr. Sven Schiermeier und sein Team der Frauenklinik und Geburtshilfe des Marien Hospital Witten in diesem Jahr verzeichnen. Mutter Nina Röhrig ist glücklich über den gesunden Familienzuwachs.

1000. Entbindung im Marien Hospital Witten

Vergangene Woche erblickte im Marien Hospital Witten die kleine Mathilda das Licht der Welt. Für Prof. Dr. Sven Schiermeier, Chefarzt der Frauenklinik und Geburtshilfe, und sein Team war dies bereits die 1000. Geburt in diesem Jahr und somit ein ganz besonderer Anlass zur Freude.

Am 14. Juni um 9.55 Uhr wurde die kleine Mathilda durch einen Kaiserschnitt entbunden. Die Geburt verlief komplikationslos, Mathilda wiegt 4040 Gramm und ist 52 Zentimeter groß. Für Mama Nina Röhrig ist es bereits die zweite Geburt. Sie ist glücklich, dass es Mathilda gut geht und freut sich, dass auch sie so kurz nach dem Eingriff schon wieder auf den Beinen ist. „Meinen Sohn habe ich in Mannheim bekommen. Seit gut zwei Jahren wohnen wir nun wieder in meiner Heimatstadt Gevelsberg“, so die frischgebackene zweifache Mutter. „Das Marien Hospital Witten hat bei uns in der Gegend einen sehr guten Ruf. Außerdem bietet es mit der Kinderklinik natürlich die besten Voraussetzungen im Falle einer Risikoschwangerschaft oder bei unvorhergesehenen Komplikationen. Daher haben wir uns entschieden, hier zu entbinden. Zum Glück ist die Schwangerschaft aber problemlos verlaufen.“

Prof. Schiermeier freut sich über das entgegengebrachte Vertrauen. Bereits seit Jahren beobachtet er einen stetigen Anstieg in der Geburtenrate des Marien Hospital Witten. „Aktuell verzeichnen wir bereits über 50 Entbindungen mehr im Vergleich zu diesem Zeitpunkt im vergangenen Jahr“, so der Chefarzt. „Neben unseren guten Versorgungsmöglichkeiten schätzen auch viele werdende Eltern den Komfort unserer Räumlichkeiten. Zusätzlich zu den neuen, modern ausgestatteten Kreißsälen bieten wir zum Beispiel auch Familien-Junior-Suiten, in denen Eltern und Kind die ersten Tage ungestört gemeinsam verbringen können.“

Auch Vater Stephan und ihr zweieinhalb jähriger Bruder Pablo freuen sich sehr über die kleine Mathilda: „Pablo ist bereits schwer verliebt in seine Schwester und gibt ihr immer ganz viele Küsschen. Er freut sich riesig darauf, dass sie zu uns nach Hause kommt“, erzählt Nina Röhrig.

Dienstag, 20. Juni 2017