Visual

News

news

Flexibles Angebot zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

St. Elisabeth Gruppe eröffnet 2025 Kita in Witten

Familie und Karriere gut miteinander vereinbaren – das kann schnell zur Herausforderung werden. Die St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr unterstützt Familien, die Familienleben, Berufstätigkeit und Kindererziehung miteinander vereinbaren möchten mit einer zweiten Kindertagesstätte am Standort Witten. Die Eröffnung der Einrichtung ist für den 1. August 2025 geplant. Kinder können von ihren Eltern bereits ab Mai 2024 für einen Platz angemeldet werden.

Im Jahr 2015 eröffnete die St. Elisabeth Gruppe in Herne die Kindertagesstätte „Kinder in der St. Elisabeth Gruppe“ mit dem Anspruch, ein auf heutige Bedürfnisse zugeschnittenes Betreuungsangebot für Familien mit Kindern zu schaffen. Dieses Angebot richtet sich sowohl an die eigenen Mitarbeiter als auch an alle anderen Familien in Herne. Nun soll eine weitere Einrichtung mit demselben Konzept in der Bergerstraße 30 in Witten eröffnen.

Flexibles Betreuungsangebot
Geplant für die neue Kita sind drei Gruppen mit insgesamt 50 Betreuungsplätzen. Es wird eine Gruppe für Kinder im Alter von 0 – 3 Jahren geben, eine für die Altersgruppe 2 – 6 und eine Gruppe für 3 – 6 Jahre alte Kinder. Lange Öffnungszeiten von 06.00 bis 17.00 Uhr in Kombination mit einer flexiblen Buchung der Betreuungszeit ermöglichen berufstätigen Eltern eine große Flexibilität – besonders bei Schichtdienst. Familie und Karriere lassen sich so gut miteinander vereinbaren.

Pädagogische Schwerpunkte der Einrichtung
In der Wittener Kindertagesstätte werden die Kinder nach dem Konzept der offenen Pädagogik mit Stammgruppen betreut. Das bedeutet, dass Eltern ihre Kinder morgens in die Kita bringen und die Kinder in ihrer Stammgruppe ankommen. Von dort aus können sie sich je nach Bedürfnis und Interesse frei in den unterschiedlichen Gruppen, Räumlichkeiten und im Garten bewegen. Dieses Konzept fördert die Selbständigkeit und Kreativität und ermöglicht den Kindern schon früh, ihren Lernweg selbst zu mitzugestalten.

Schwerpunkte der Kita sind außerdem die Pädagogik der Weltoffenheit und gegenseitigen Fürsorge mit Fokus auf einem gesunden und fröhlichen Heranwachsen. Ziel ist es, die Kinder zu befähigen, aktiv, neugierig und selbstbewusst das eigene Handeln zu gestalten und sich gleichzeitig in das Miteinander einer Gemeinschaft einfügen zu können.

Dazu gehört auch die Sprachbildung: Im Rahmen der Immersionsmethode wird die zweisprachige Bildung Deutsch / Englisch in der Einrichtung angeboten. Fachkräfte, die englische Muttersprachler sind, sprechen ausschließlich Englisch, während alle anderen Fachkräfte ihre Muttersprache Deutsch sprechen. Die Kinder können so auf spielerische und natürliche Weise die Fremdsprache erlernen, ohne Wörter auswendig lernen zu müssen.

Ansprechende Atmosphäre lädt zu Spiel und Austausch ein
Die neue Kita ist ähnlich ausgestattet wie die Herner Kindertagesstätte: In einer ansprechenden, freundlichen und warmen Atmosphäre gibt es für die Kinder unterschiedliche Orte für Spiel und Austausch mit anderen Kindern sowie für den Rückzug. Auch mehrere Zugänge für den großzügig angelegten Garten sind geplant. Dieser bietet verschiedene Orte für die unterschiedlichen Altersklassen zum Spielen, Fahrzeug fahren, Matschen und Pflanzen.

Verpflegt werden die Kinder zukünftig mit vollwertigen und frischen Mahlzeiten, zubereitet im Kochhaus der St. Elisabeth Gruppe. Als Frühstück und Nachmittagssnack gibt es frisches Obst und Gemüse sowie frische Brötchen und selbstgebackenes Brot.

Mittwoch, 8. Mai 2024