Gesund aufwachsen im Revier

vitakid – Gesundheitsförderung in Wittener KiTas per Mausklick

vitakid

Gut 3,5 Millionen Jungen und Mädchen in Deutschland sind übergewichtig. Auch im Ennepe-Ruhr-Kreis bringt jedes neunte Kind zu viel auf die Waage. Das zeigt die aktuelle Schuleingangsuntersuchung. Aber nicht nur die Familie, auch Kitas, Kindergärten und Schulen prägen frühzeitig die Ernährungsgewohnheiten der Kleinen. Eine wirkungsvolle Gesundheitsförderung braucht daher einen intensiven Austausch zwischen Familie und Einrichtung. Die gemeinnützige Organisation vitakid hält dabei moderne Medien als einen vielversprechenden Ansatz und hat eine internetbasierte Wissens- und Lernplattform für Kindertageseinrichtungen und Grundschulen entwickelt.

Rund 320 Familien und Kitas des Diakoniewerks Ruhr, der Lebenshilfe sowie der Martin-Luther-Kirchengemeinde in Witten erproben das vitakid-Konzept im Rahmen eines Pilotprojektes. Während der ersten zwei Jahre unterstützt die Techniker Krankenkasse die Einrichtungen finanziell. Kern des Projekts ist eine Internetplattform, die alle Beteiligten vernetzt und fachkundige Informationen zu den Themen Ernährung, Bewegung und Kindergesundheit bietet. Eltern können etwa die Menüpläne der Einrichtungen einsehen und bekommen Vorschläge von vitakid, welche Abendmahlzeit den Ernährungsplan des Tages optimal ergänzt. Auch können die Eltern direkt mit der Kita kommunizieren. So können Hinweise und Empfehlungen z.B. bei Lebensmittelunverträglichkeiten oder Allergien ausgetauscht werden.

Ernährungswissenschaftler von vitakid unterstützen die teilnehmenden Tagesstätten bei der Planung eines ausgewogenen Essensplans. In einem von der Kita geführten Protokoll können die Eltern die Schlaf- und Ruhezeiten ihrer Kleinen nachlesen. Mit diesem Ansatz soll auch die Erziehungspartnerschaft zwischen Familie und Einrichtung gestärkt werden. Zu Beginn und Ende des Programmes erhalten die Eltern Fragebögen. Diese und das Nutzerverhalten werten die Experten von vitakid kontinuierlich aus, um so erfolgreiche Ansatzpunkte zu analysieren.


Weitere Informationen: http://www.tk.de/tk/nordrhein-westfalen/engagement-im-land/vitakid/647088


Erstellt am Dienstag, 17. Februar 2015, 09:21 Uhr