Präventive Angebote für Kinder und Jugendliche von psychisch kranken Eltern

Kinder und Jugendliche mit einem psychisch erkrankten Elternteil sind in vielerlei Hinsicht von der Erkrankung der Eltern betroffen und mit enormen alltäglichen Anforderungen, Konflikten und Spannungen innerhalb wie auch außerhalb der Familie konfrontiert. Hierdurch haben sie zugleich ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer eigenen Sucht- oder psychischen Erkrankung und von Verhaltensauffälligkeiten.

Präventionsmaßnahmen für diese Kinder und Jugendlichen müssen trotz vermehrter allgemeiner Aufmerksamkeit in den letzten Jahren weiter verbessert werden. Bislang gibt es eine zu große Spannweite des Vorgehens in der Detektion von Kindern und Jugendlichen mit einem psychisch erkrankten Elternteil sowie bei den Angeboten und Hilfen für die Versorgung der Familien auf kommunaler Ebene. Standards existieren dabei ebenso wenig wie flächendeckende Unterstützungsangebote. Erforderlich dafür sind die Entwicklung passgenauer Angebote und eine institutionsübergreifende Zusammenarbeit, speziell aus den Bereichen Jugendhilfe und Gesundheitswesen, um den Betroffenen einen niederschwelligen Zugang zu den Angeboten und Unterstützungssystemen zu ermöglichen. Zentral für den gemeinsamen Austausch innerhalb des RIN ist somit die Fragestellung, inwieweit auf Basis der schon vielerorts bestehenden unterschiedlichen Ansätze regionale Standards mit Anpassungsoptionen für unterschiedliche kommunale Gegebenheiten gemeinsam erarbeitet und Kommunen, Institutionen und Professionen (z.B. Lehrkräfte) als Handlungshilfe zur Verfügung gestellt werden können.

 

Weiterführende Informationen und Links:

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder psychisch erkrankter Eltern

Netz und Boden – Initiative für Kinder psychisch kranker Eltern

Projektatlas „Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern“ des Dachverbandes Gemeindepsychiatrie e.V.

Eckpunktepapier „Kinder von Eltern mit psychischen Erkrankungen im Kontext der Frühen Hilfen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und des Nationalen Zentrums für Frühe Hilfen

 

Angebote und Projekte im Ruhrgebiet:

Dortmunder Netzwerk „Kinder als Angehörige psychisch kranker Eltern“ (KAP- DO)

Präventive Unterstützung für Kinder psychisch und suchterkrankter Eltern in Gladbeck

KipE – Netzwerk „Kinder psychisch kranker Eltern“ Mülheim an der Ruhr

pro anima – ein Präventionsprojekt für Kinder von psychisch- / suchtkranken Eltern in Haltern am See

Netzwerk für Kinder psychisch kranker Eltern in Duisburg

Ambulantes Jugendhilfezentrum für Bochum Mitte

Hilfen für Kinder, Jugendliche und Familien mit psychischen oder sozialen Problemen in Witten

Projekt Pusteblume – Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern in Gelsenkirchen

Angebote für Kinder und Eltern in der LWL Klinik Herten

Hilfe für Jugendliche und Familien des intego Netzwerkes für psychische Gesundheit in Oberhausen